Seit Mitte der 1980er Jahre ist Sänger Dirk Zöllner unablässig Bestandteil der deutschen Musikszene. Mit einer Mischung aus Funk & Soul amerikanischer Herkunft und der Schwermut osteuropäischer Balladen hat er längst einen eigenen Stil geschaffen. Als Person, mit seiner Musik und seinen Texten ist er ein Original und Pate für eine nachrückende deutschsprachige Künstlergeneration. Unbeeindruckt von Modetrends und trotzdem immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten seiner selbst, befindet sich Zöllner mit einer Gefolgschaft erstklassiger Musiker seit über 23 Jahren auf Dauertournee.

Dirk Zöllner wird 1962 in Berlin geboren. Über seine Mutter lernt er die Musik von Otis Redding kennen, sein Vater bringt ihm die DDR-Combo Renft nahe. Zwischen 1980 und 1983 tritt er in Kirchen und bei Kulturwettbewerben auf, ehe er 1984 die Band CHICORÉE ins Leben ruft, der 1987 das Projekt DIE ZöLLNER folgt. Diese bringen es unter anderem zur Vorband von James Brown und kommen an die Spitze der nationalen Hitlisten, bleiben auch nach dem politischen Umbruch gefragt. Sechs Alben folgen, ehe Dirk Zöllner 1998 sein erstes Soloprojekt startet. Bis 2004 veröffentlicht er 12 CDs.

Zwischen 2005 und 2007 leiht er dem Projekt Club der Toten Dichter seine Stimme, ein Programm mit neu vertonten Liebesliedern von Heinrich Heine, das vor allem in Theatern gastiert. In Kooperation mit der SWR Big Band und den Künstlern Rolf Stahlhofen (ehem. Söhne Mannheims) und Regy Clasen (Hamburg) entsteht außerdem das Programm BIG SOUL mit bekannten deutschen Soultiteln, zu dem nach etlichen Testkonzerten im Januar 2010 auch eine CD Veröffentlichung folgt.

Das Jahr 2008 steht vor allem im Zeichen des Zöllner-Albums "7Sünden". Dirk, sein alter kongenialer Partner André Gensicke, sein Leib- und Magentrommler Matze "Matman" Mantzke und sein Freund und Tonmann Axel Lorenz, der Pate von Meerane, veröffentlichen eine CD mit dazugehörigem Buch. Beides wird durch eine groß angelegte Bigbandtournee mit Bläsern und nachfolgend durch eine Lesetour mit André Gensicke und der Autorin Zoé Denise Naumann promotet.

Für das Jahr 2009 hat Dirk Zöllner sich selbst und seiner Band mehr Ruhe verordnet. Neben kleineren Clubkonzerten mit André Gensicke im Duo Infernale geht er mit Musikern der Gruppe LIFT und der SÖHNE MANNHEIMS auf Israeltour. Ab Juli 2009 schlüpft er wieder in die Titelrolle der Rockoper "Jesus Christ Superstar". Nach drei erfolgreichen Spielzeiten an der Dresdner Staatsoperette ist das Stück in neuer Inszenierung am Theater Pforzheim zu sehen.

Im Sommer präsentiert das Erfolgsteam Zöllner & Gensicke die Highlights des gemeinsamen Schaffens in Form eines Songbuchs. Entstanden ist ein umfangreiches Werk mit 27 Titeln aus über 20 Jahren Musikgeschichte, das den Werdegang der Band DIE ZÖLLNER widerspiegelt und durch die abwechslungsreichen Geschichten auch Nicht-Instrumentalisten für das Buch begeistern kann. Nach dem Begleitroman zum Album „7Sünden“ ist dies nun die zweite Buchveröffentlichung aus dem Hause Zöllner.

2011 erfindet Dirk Zöllner seine eigene TV Show. Unter dem Titel „Café Größenwahn – Zuhause bei Die Zöllner“ begrüßt er deutschsprachige Künstler in außergewöhnlicher musikalischer Begleitung. Die Pilotfolge wird im September 2011 ausgestrahlt.

Das Jahr 2012 beginnt für Dirk Zöllner mit einer erneuten Tour der 3HIGHligen, einem Projekt, das er mit seinen Kollegen Dirk Michaelis und André Herzberg elf Jahre zuvor aus der Taufe gehoben hatte und das bereits Anfang 2011 eine Reunion feierte. Im Vordergrund steht aber die Veröffentlichung des neuen, nunmehr 15. Albums „Uferlos“, das im Juni 2012 - pünktlich zum 25jährigen Bühnenjubiläum von Die Zöllner - erscheint. Die Silberhochzeit wird mit zahlreichen musikalischen Gratulanten im ausverkauften Berliner Postbahnhof gefeiert. Der Verlag Neues Leben veröffentlicht parallel dazu Dirks Autobiografie mit dem Titel „Die fernen Inseln des Glücks“.

Veröffentlichungen:

1990 Die Zöllner (1)
1991 Café Größenwahn
1993 Goldene Zeiten
1995 Die Zöllner – light live
1996 Bumm Bumm
1997 Good bye, Chérie
1999 Ich darf alles
2000 Zöllner Classics
2000 Die Drei HIGHligen
2002 OSTENde
2002 Auf der Reise - Best of
2003 Zöllners Russenconnection
2004 Die Drei HIGHligen – HIGHlive
2004 Wo ist der Hund?
2007 Heinrich Heine - Das Buch der Lieder (Club der toten Dichter)
2008 7Sünden
2009 Das Zöllner Songbuch – Texte, Noten, Anekdoten
2011 Big Soul
2011 Live im Duo Infernale
2012 Uferlos
2012 Die fernen Inseln des Glücks - eine Biografie
2013 Live im Duo Infernale 2
2015 In Ewigkeit