DIE ZÖLLNER 2.5

Jubiläumsjahr 2012 für DIE ZÖLLNER: die Band feiert 25jähriges Bühnenjubiläum, während ihr Frontmann Dirk Zöllner glatte 50 wird. Grund genug für ein neues Bandalbum, auf dem zahlreiche Gäste - von Bobo in White Wooden Houses und Regy Clasen über Edo Zanki bis zu Xavier Naidoo - mitgewirkt haben. "UFERLOS" erscheint am 1. Juni 2012 bei Edel Germany, und DIE ZÖLLNER lassen es sich nicht nehmen, wieder mit großem Besteck die Bühnen der Republik zu erobern!

Dirk Zöllner liest...

Am Anfang standen The Sweet. Die machten Musik, die ankam. Wichtiger aber, es war die Musik, die der Klassenschönsten gefiel. Und Vater Zöllner – die Kindheit findet schließlich in der DDR statt – „besorgte“ eine LP, Opa stiftete die erste Gitarre, Marke Eigenbau. Wie es weiterging mit Songs und Bands und mit den Mädchen, mit Shows und Aftershow-Parties, mit dem ganzen bunten Rockerleben, mit dem gefundenen und wieder verlorenen Glück, mit neuen Anläufen und Mut und Wut und Trauer und Spaß, liest Dirk Zöllner in Auszügen aus seiner Autobiografie "Die fernen Inseln des Glücks" vor. Und natürlich darf der eine oder andere Song zwischendurch nicht fehlen.

Café Größenwahn – Zuhause bei Die Zöllner

Das Café Größenwahn ist eine Musik-Talk-Show, die alle drei Monate von Familie Zöllner produziert wird. Daher auch der Untertitel „Zuhause bei Die Zöllner“. Zwischen entspannten Plaudereien mit namhaften Gästen wird Musik gemacht. Diese setzt sich aus Pflicht und Kür zusammen: zum einen muss der Gast spielen, was Gast- und Namensgeber Dirk Zöllner sich von ihm wünscht. Und danach darf der Gast dann spielen, was er selbst gern möchte. Dafür kann er auf die sehr versierte vielköpfige Zöllnerband samt Horn Sektion unter der Leitung von André Gensicke zurückgreifen. Und nicht nur fürs Ohr, sondern auch fürs Auge sorgt der Backgroundchor in Gestalt der Zöllner Chicks – namentlich Sophia Seidler (Tochter aus dem Hause Gensicke), Laura Lauschus (Nachwuchs des Zöllner-Urgesteins Felix Lauschus) und Rubini Zöllner (der Name ist Programm). Im besten Fall stehen ausnahmslos alle Beteiligten auf der Bühne und musizieren zusammen.

Das Material des gesamten Abends wird dann vertrauensvoll in die Hände unseres Lieblingsregisseurs Jarek Raczek gegeben, der daraus eine knackige Sendung von 60 Minuten zaubert. Zu sehen sind die Folgen beim Lokalsender Alex TV und anschließend in einzelnen Clips bei Zöllner TV.

Zuhause bei Die Zöllner wurden bisher begrüßt:
Dirk Michaelis und André Herzberg als zwei der 3HIGHligen, Bettina Hermlin, Susi Koch, Bobo (in White Wooden Houses) und ihre Tochter Camille, Regy Clasen, Mike Kilian und Herr Petereit von Rockhaus, Steffi Breiting und Tobi Hillig von Moods of Ally, Sissi Perlinger, das Dresdner Groove-Dreigestirn mit Heiko Jung (Drums), Oliver Klemp (Bass) und Lars Kutschke (Git), Sonny Thet und sein Sohn Anthony, Andreas Bayless und Ralf Gustke von den Söhnen Mannheims, Uli Wolf, die CITY Frontmänner Fritz Puppel und Toni Krahl.

Und da es im Café Größenwahn – wie anhand der Besetzung deutlich wird – sehr familiär zugeht, bringt so mancher Gast einfach seine eigene Familie mit auf die Bühne. Wir dürfen gespannt sein, welche Konstellationen uns in der Zukunft noch erwarten. 

Die Zöllner im Duo Infernale

Es waren nicht die besten Sterne, unter denen sich Dirk Zöllner (voc, git) und André Gensicke (key, voc) im September 1986 erstmalig begegneten. Sie spielten in verschiedenen Bands (Chicoreé und Lama), jedoch auf einer gemeinsamen Tour durch Bulgarien - und sie liebten dieselbe Frau. Letztendlich wurde sie die Managerin der beiden. Ende 1987 gründeten sie in dieser Konstellation Die Zöllner und stockten das Duo, anlässlich eines Vorkonzertes beim „Godfather of Soul“ - Mister James Brown, am 16. Juni 1988 zur Bigband auf. Das über 10-köpfige Schlachtschiff steuern Zöllner und Gensicke seelenruhig und souverän, mit wechselnden Mannschaften, durch die Wogen der deutschen Wendezeit. 10 Jahre später, nach 6 Alben und etwa 850 Konzerten, zerschellte ihr Traum 1997 am Eisberg zwischenmenschlicher Gefühle. Kapitän und Steuermann heuerten getrennt auf neuen Schiffen an. Gensicke bei Veronika Fischer und der Show „Stars in Concert“. Zöllner startet unzählige Projekte wie „Die 3HIGHligen“ mit Dirk Michaelis und André Herzberg, OSTENde mit IC Falkenberg, ZONALUNA, Zöllners Russenconnection und ist unter eigenen Namen mit eigener Band unterwegs. Mit seinen Soloveröffentlichungen schwimmt er sich frei, kann aber nicht an die alten Erfolge anknüpfen.

Die Eiszeit dauert keine 5 Jahre. Anlässlich des 40. Geburtstages von Dirk Zöllner führt André Gensicke die generalüberholte Bigband zu neuen Erfolgen auf die Freilichtbühne Weißensee. In Folge finden sich die beiden wieder. Eine Tour durch Israel (2003), das interaktive Pop-Projekt „Café Größenwahn“ (2004), eine Bigbandtour (2005), das erfolgreiche Heinrich-Heine-Programm „Club der toten Dichter“ (2006), die CD-Veröffentlichungen „7Sünden“(2008), „Uferlos“(2013) und „In Ewigkeit“(2015) zeugen von einer neuen Qualität ihrer Zusammenarbeit. Zöllner spielt nebenbei die Hauptrollen in der Rockoper „Jesus Christ Superstar“ in Dresden, München und Pforzheim (2006 - 2011) und im Musical „Fame“ an der Hallenser Oper (2015/16) und bringt nebenbei noch seine vielbeachtete Autobiografie „Die fernen Inseln des Glücks“heraus (2012). Mit der Konzertserie „Café Größenwahn“ und dem „Tischkunstkombinat Köpenick“ werden seit Jahren permanent Musikvideos ins Netz gestellt. Im Projekt „Dirk & das Glück“ (2017) werden mit den Bandmusikern Marcus Gorstein (perc, key, voc) Andreas Bayless (git) und Oliver Klemp (b) Texte des Rockpoeten Werner Karma vertont.

Nun sind es fast 30 Jahre, die diese beiden Ausnahmekünstler verbinden. Nur wenige Ehen erleben dieses Jubiläum. Ja, diese Beziehung scheint sich nicht abzunutzen! Mit unbändiger Kraft, Leidenschaft, Musikalität und Freude stehen sie auf der Bühne, zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Zuhörer und wickeln sie mit Charme und Geistesblitz regelrecht um den Finger. In erfrischender Art und Weise geben sie Anekdoten aus ihrer „Liebesbeziehung“ zum Besten. Die Intimität dieser musikalischen Paarkonstellation, überwindet Grenzen zwischen Bühne und Publikum, wobei sie aus ihrem riesigen Fundus an Songs, Geschichten und Erlebten schöpfen. Jeder Auftritt wird zu einer Premiere, keiner ist wie der andere. Nur selten wiederholen sie eine Setliste und deshalb gibt es ständig wechselnde Energien. Nur eines ist immer gleich: Die Freude am Beruf!

Die 3HIGHligen

Drei Liedschreiber, Sänger und Entertainer sind hier versammelt, von denen jeder seit ca. 30 Jahren in verschiedensten Konstellationen auf der Bühne steht. Als 3HIGHlige präsentieren die Frontleute Dirk Michaelis (ehem. Karussell), Dirk Zöllner (Die Zöllner) und André Herzberg (Pankow) ihre Songs nun pur, mit lediglich einem Gitarristen als Verstärkung.

Die sparsame musikalische Umsetzung schafft einen ironischen Abstand zum eigenen Werk, ebenso das Aufeinanderprallen der extrem verschiedenen Persönlichkeiten. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit ist allen drei gemeinsam, dass sie ernst zu nehmende Stimmen sind, die ihre eigenen Höhenflüge und Abstürze in Geschichten wiedergeben. Das macht die Mischung, komisch, melancholisch, rotzig und sanft. Kurz: Das rockt!
Nach 10-jähriger Pause kam es im Januar 2011 endlich zu einem erneuten Zusammentreffen der legendären 3HIGHligen. Bedingt durch den sensationellen Erfolg, werden die 3 auch im Januar 2012 auf ausgedehnte Konzertreise gehen.

Schmerz beiseite!

Eine musikalische Lesung mit Texten von Heinrich Heine

Sei es die feinsinnige Ironie, mit der er Deutschland aus der Ferne betrachtet, oder die tieftraurig erscheinenden Verse über zahlreich gebrochene Herzen – fast 150 Jahre nach seinem Tod hat Heinrich Heines Gesamtwerk weder an Aktualität noch an Biss verloren.

Mit dem literarisch musikalischen Abend „Schmerz beiseite!“ versuchen der Sänger Dirk Zöllner und der Schauspieler Matthias Brenner sich Heine in seiner Zerrissenheit zu nähern. Der Titel – ein Zitat des Dichters – lässt bereits den Balanceakt erahnen, in dem dieser sich seinem inneren Konflikt immer wieder aufs Neue stellte. Ob in Lyrik oder Prosa, die poetische Sprache Heines vermochte nie über dessen scharfe Zunge hinwegzutäuschen und schmückte seine Betrachtungen oft erst mit den von Kritikern und Gegnern gefürchteten Spitzen. Eindrücklich beleuchten die ausgewählten Texte und Gedichte die verschiedenen Lebensstationen, angefangen bei den ersten Jahren als junger Dichter und Verehrer Goethes, über die politischen Betrachtungen Deutschlands aus dem Exil bis hin zur späten romantischen Schwärmerei, mit der er selbst als Sterbender noch vermochte, aus der Matratzengruft heraus junge Frauen zu betören.

Gewürzt werden die gesprochenen Lebenszeugnisse vom Violinenspiel des ersten Konzertmeisters der Dresdner Philharmonie, Wolfgang Hentrich. Zu hören sind auserlesene Werke von Johann Sebastian Bach, Niccolò Paganini, Eugène Ysaÿe, Werner Wolf Glaser und Paul Hindemith.

Luther - Das Musical

Weitere Information demnächst.

OSTENde

IC Falkenberg und Dirk Zöllner verbindet nicht nur eine gemeinsame Herkunft, auch begeistern sich beide noch immer an den großen Melodien und der einzigartigen Lyrik ostdeutscher Rockmusik aus den 70er und 80er Jahren. So lag die Idee nahe, einige wunderschöne und zeitlose Songs ihrer Vergangenheit gemeinsam neu zu interpretieren. Das Projekt OSTENde war geboren, wurde 2002 erfolgreich auf CD gebannt und im Rahmen der anschließenden Konzerttour über 30 Mal live gespielt.

Als musikalischer Leiter für Produktion und Live-Umsetzung konnte der Keyboarder und Programmierer Frederik Sauer aus Berlin-Kreuzberg gewonnen werden, der bereits mit Nina Hagen, Bürger Lars Dietrich und Stefan Raab zusammenarbeitete. Mit zeitgemäßem Instrumentarium transportierte er die Songs für OSTENde ins 21. Jahrhundert, ohne sie in ihrer ursprünglichen Form zu verzerren oder zu verletzen.

Mit Chriz Falk am Schlagzeug und Helge Marx am Bass wurden zwei weitere exzellente Westberliner Musiker ins Boot geholt, denen - genau wie Frederik Sauer - die Urform der Ostrock-Klassiker bis zum Projekt OSTENde nicht bekannt war. Auch sie hatten wesentlichen Anteil daran, die alten Songs in speziellem Glanz erstrahlen zu lassen.
Sieben Jahre später, im Januar 2010, wurde die legendäre Tournee durch ein neues Kapitel erweitert.

Big Soul

„Die versierten Musiker der SWR Big Band bedienen nahezu alle Stilrichtungen und sind bei Radio- und Fernsehproduktionen sowie in Studios und Konzertsälen gleichermaßen zuhause. Neben Auftritten mit Miles Davis, Chick Corea, Astrud Gilberto, Chet Baker, Catarina Valente oder Arturo Sandoval wurden ihre Konzerte mit klassischen Vertretern der Soulmusik wie zum Beispiel The Temptations und The Sound Of The Supremes vom Publikum begeistert aufgenommen. Mit Big Soul widmet sich die SWR Big Band dieser Stilistik daher nun erneut – mit Leib, Seele und illustren Gästen: Regy Clasen, Rolf Stahlhofen und Dirk Zöllner.

Die traditionsbewusste Verbindung zwischen Big Band-Jazz und Soulmusik und das moderne Mitwirken der SolistInnen machen die Tracks dieser Qualitätsproduktion zu wirklichen Perlen der deutschsprachigen Soulmusik. Die mir gesandteCover- Anfrage zum Song „Gib mir Musik“ habe ich deshalb ganz klar mit JA beantwortet."
Edo Zanki

Neben Zankis „Gib mir Musik“ wurde das Duett von Max Herre und Joy Denalane „Mit dir“ und außerdem eine Reihe Songs der Solisten für Bigband arrangiert. Nach den erfolgreichen Konzerten im Mai 2010 erschien das dazugehörige Album „Big Soul“, das im Handel erhältlich ist.

Club der toten Dichter – Heinrich Heine neu vertont

"Bescheidenen Sinnes und um Nachsicht bittend, übergebe ich dem Publikum das Buch der Lieder"
(Heinrich Heine, 1837)

Der mit sich zaudernde Heinrich Heine hat mit seinen romantischen Liebesgedichten ein riesiges Publikum erreicht. Die Zahl seiner Anhänger steigt bis heute, über 150 Jahre nach seinem Tod, stetig. Die Zeitlosigkeit seines Werkes beruht auf der klaren Schönheit seiner Wortbilder, sie bieten den Liebenden in ihrer Euphorie und Verzweiflung fast schon philosophischen Beistand. Die Liebesgedichte Heines gehörten schon lange Zeit zur Alltagslektüre des Musikers Reinhardt Repke, bevor es ihn dazu drängte, diese zu vertonen. In den Worten fand er die Melodie und suchte sorgsam, mit viel Geduld und Liebe, nach dem entsprechenden musikalischen Gewand. Repke stellte das Resultat Freunden und Kollegen vor. Sänger Dirk Zöllner, Keyboarder André Gensicke und Schlagzeuger Matze Mantzke waren sofort begeistert. So entstand 2005 das erste Programm des Clubs der toten Dichter, das die Höhen und Tiefen der Liebe leidenschaftlich feiert.

Im Jahr 2006 wurde die CD "Das Buch der Lieder" veröffentlicht. Die Tournee führte den Club durch Theater und ähnliche Veranstaltungsorte in ganz Deutschland. Am Ende wurden über 60 Konzerte gespielt. Krönender Abschluss war eine Reise nach Paris mit Gastspiel und Besuch am Grab Heines.

www.club-der-toten-dichter.de

7Sünden

Mit seiner 13. Veröffentlichung trat Dirk Zöllner nicht nur als Sänger, Texter und Komponist in Erscheinung, sondern erstmalig auch als Autor.

Während der Arbeit an der neuen CD wurde er von einem Journalisten auf die Arbeit an einer Biografie angesprochen. Für einen Lebensrückblick fühlte sich der damals 45jährige Sänger noch zu jung. Die Idee aber, einen von ihm selbst gewählten Ausschnitt aus seinem Leben zu zeigen, gefiel ihm. Inspiriert von dem Gedanken, die Texte seines Konzeptalbums auszumalen und damit zu vertiefen, begann er Geschichten seines Musikeralltags zu sammeln. Nach einigen Versuchen musste er feststellen, dass es ihm das Vorhaben nicht allein gelingen konnte. Zoé Denise Naumann, seit über zwei Jahren Muse des Künstlers, übernahm die Aufgabe, die Erzählungen aus ihrer Sicht zu Papier zu bringen. Gemeinsam entschieden sie sich, den exakten Zeitraum vom ersten Gedanken bis zur Fertigstellung des Albums „7Sünden“ festzuhalten. Entstanden ist jedoch keine Dokumentation, sondern vielmehr ein Roman, bei dem die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. Aus den Mitgliedern der Band wurden Kunstfiguren. Das Konzept der Platte, sich zu den 7 biblischen Todsünden zu bekennen, fand darin seine Vervollständigung.

Auch die Liveperformance folgte einem klaren konzeptionellen Gedanken und glich mehr einer Inszenierung als einem Konzert. Hier flossen ohne Zweifel Dirk Zöllners Erfahrungen am Theater ein. Mit den beteiligten Musikern war er bereits im Club der toten Dichter mit einem Heinrich-Heine-Programm erfolgreich auf Tour gewesen. Das perfekt eingespielte Team verschrieb sich nun ganz den 7 Sünden.

André „Turbo G“ Gensicke, seit 20 Jahren kongenialer Partner des Sängers und Gitarristen Dirk Zöllner, bildete das musikalische Rückgrat. Er bediente die Tasteninstrumente in einzigartiger Meisterschaft und hatte auch als Komponist Anteil an alten und neuen Songs. Weitere feste Mitglieder der Band waren Matze „Matman“ Mantzke am Schlagzeug und Axel „A-Low“ Lorenz, der als Pate von Meerane den 2. Sänger und Zeremonienmeister gab.

Nach Veröffentlichung der CD im Mai 2008 wurden die 7Sünden über 50 Mal auf der Bühne gefeiert.

Jesus Christ Superstar

Das 1971 von Andrew Lloyd Webber geschriebene Musical schildert die letzten sieben Tage im Leben von Jesus Christus und bedient sich dabei sämtlicher rockmusikalischer Möglichkeiten seiner Entstehungszeit. Die episodische Bilderfolge korrespondiert mit der Chronologie des biblischen Geschehens. So bilden die Vertreibung aus dem Tempel, das Verhör von Pilatus, das Letzte Abendmahl, die Verzweiflung Jesu im Garten Gethsemane, der Verrat des Judas und die Kreuzigung Jesu die Eckpfeiler dieser als Rock-Oper gestalteten Passion.

In der Inszenierung von Wolf Widder spielte Dirk von 2006 bis 2008 die Titelrolle an der Dresdner Staatsoperette. Nach einem erfolgreichen Gastspiel am Prinzregententheater München wurde das Stück für die Spielzeit 2009/2010 auf die Bühne des Theaters Pforzheim geholt.